Bock, Hugo

Grabnummer: C-014-021/022

Grabanlage: Gartengrab

Grabstellen: 2 Särge / 4 Urnen

Baujahr: 1921

Kostenkategorie: ≤ 2.000€

Hist.Plan: nein

Patenschaft: vergeben 27.9.2011

BockVorderansicht

Biografische Daten

Fanny Bock geb. von Lossow, 11.01.1853 - 15.02.1921; Hugo Bock, Kommerzienrat, Verleger, Musikalienhändler, 25.07.1848 - 12.03.1932.
Hugo Bock übernahm 1871 den Verlag, den sein Vater Gustav Moritz Bock gegründet hatte. Der Verlag und die Musikalienhandlung entwickelten sich unter seiner Leitung zu einer ansehnlichen Größe. Insbesondere auf dem Gebiet der Oper und Operette nahm der Verlag bald über Berlin hinaus eine führende Stellung ein. B. erwarb sich daneben große Verdienste auf dem Gebiet des Urheberrechts und war 1903 mitbeteiligt an der Gründung der GEMA, der Genossenschaft zur Verwertung musikalischer Aufführungsrechte. 1904 kaufte er den Verlag Lauterbach & Kuhn Leipzig und konnte somit fast das gesamte Schaffen Max Regers für seinen Verlag erwerben.

Stil

Sachlichkeit “Bauhaus”

Grabmalstyp/Beschreibung

Schlichte, stehende Grabplatte aus Stein

Architekten

-

Künstler/Bildhauer

-

Ausführung

-

Restaurierungsmaßnahmen

Heißdampfreinigung der Grabanlage einschließlich Entfernung von Ablaufspuren.

Literatur

Mende: Alter St. Matthäus-Kirchhof Berlin, 2. Aufl. Nr. 67

Comments are closed at this time.

Trackback URI |

Gefördert durch das Quartiersmanagement Schöneberger Norden

Europa - The European Union On-LineEuropa, Europäische Strukturfonds und europarelevante Themen - Berlin.deREGIERUNG Onlineberlin.deBundestransferstelle Soziale Stadt Schneberger Norden