Hempel, Alexander

Grabnummer: H-016-023/024

Grabanlage: Gartengrab

Grabstellen: 2 Särge / 4 Urnen

Baujahr: 1905 (ca.)

Kostenkategorie: ≤ 2.000€

Hist.Plan: nein

Patenschaft: vergeben

h_016_023-024_henschel.jpgVorderansicht

Biografische Daten

Alexander Hempel, Amtsrichter, 10.04.1859 - 10.02.1905; Katharina Henschel verw. Hempel, geb. Schleip, 04.12.1870 - 28.02.1945; Martin Henschel, Justizrat, 01.07.1858 - 06.11.1933.

Stil

Historismus

Grabmalstyp/Beschreibung

3-stufig gesockelter stumpfer Obelisk

Architekten

-

Künstler/Bildhauer

-

Ausführung

-

Restaurierungsmaßnahmen

1.) Reinigung im Heißdampfverfahren
2.) Reinigung von Ablaufspuren mit der Sepiamuschel
3.) Neuverfugung

Literatur

-

No responses yet

Bauer, Josef

Grabnummer: A-SE-026/027

Grabanlage: Gartengrab

Grabstellen: 2 Särge / 4 Urnen

Baujahr: 1952

Kostenkategorie: ≤ 2.000€

Hist.Plan: nein

Patenschaft: vergeben

BauerVorderansicht

Biografische Daten

Josef Bauer, Mitbegründer der Buchbinderei und Contobücherfabrik Lüderitz & Bauer, die noch heute unter dem Namen Lüderitz & Bauer Buchgewerbe GmbH in Kreuzberg firmiert, 09.06.1862-23.03.1952; Mathilde Bauer geb. Heidelstädt 12.12.1881-14.04.1957.

Stil

Sachlichkeit

Grabmalstyp/Beschreibung

Rechteckige Grabstätte mit 4seitiger grauer Graniteinfassung, vorne 2 Eckpfosten und Granittreppe. Grabstein aus schwarzem Granit, Schrift goldfarben hinterlegt, Gruft. Gruftdeckel aus dunkelgrauem Granit vorgelegt. Ruhebank (Granitfüße und Holzauflage).

Architekten

-

Künstler/Bildhauer

-

Ausführung

-

Restaurierungsmaßnahmen

1.) Reinigung der Gesamtanlage einschließlich des Liegesteins im Substanz schonenden Heißdampfverfahren.
2.) Neuverfugung der Rahmung.
3.) Polieren und Wachsen des Grabsteines und der Liegeplatte.

Kostenschätzung: ca. 1200.- EUR (Fa. Steinfest, Sept. 08)

Literatur

Wilhelm/Wolff, 1989, S. 8, Nr. 12;
Mende, Alter St. Matthäus-Kirchhof Berlin, 2. Aufl., Nr. 10

No responses yet

Stern, Joseph

Grabnummer: A-SE-022/025

Grabanlage: Gartengrab

Grabstellen: 5 Särge / 10 Urnen

Baujahr: 1920

Kostenkategorie: ≤ 2.000€

Hist.Plan: nein

Patenschaft: vergeben 09.12.09

SternVorderansicht

Biografische Daten

Joseph Stern 1840-1919, Bankier, Rittergutsbesitzer; Louise Stern geb. Granichstaedten (?)1847?-1924

Stil

Neoromantik; Naturstil

Grabmalstyp/Beschreibung

Rechteckige Grabstätte mit dreiseitig grauer Graniteinfassung, großer Findling mit eingraviertem Namenszug (ehemals appliziertes Hischgeweih, verloren), vorgelegter weiterer Feldsein mit Inschriften (Gruft?).

Architekten

-

Künstler/Bildhauer

-

Ausführung

-

Restaurierungsmaßnahmen

1.) Heißdampfreinigung der Gesamtanlage einschließlich Rahmung. Entfernung von biogenem Aufwuchs und der partiellen Reste von Verschwärzungen auf der Vorderseite des Gedenksteines.
2.) Entfernung von desolaten oder in ihrer Wangenhaftung eingeschränkten Fugenmassen, Neuverfugung, Fugenstrich analog zum Befund.
3.) Schließen der Rissbildung auf der linken Seite des Gedenksteines mit einer vorpigmentierten mineralischen Antragsmasse zur Vermeidung eines erneuten Wassereintrages.
4.) Ausbau von vier korrodierten Ankern auf der Vorderseite des Steines, Schließen der vier Fehlstellen mit einer Antragsmasse.

Kosten: ca. 1.800 EUR (Restaurator Sährig 09.07.2009)

Literatur

Wilhelm/Wolff, 1989, S. 8, Nr. 13.
Mende: Alter St. Matthäus-Kirchhof Berlin, 2. Aufl. Nr. 11

No responses yet

Richter, Eduard

Grabnummer: I-OE-010

Grabanlage: Mausoleum

Grabstellen: 10 Urnen

Baujahr: 1875

Kostenkategorie: 20.000 - 50.000 €

Hist.Plan: Ja

Patenschaft: vergeben

i_oe_010_286_richter1.jpgVorderansicht Plan

Biografische Daten

Eduard Friedrich Wilhelm Richter (1812-1869), Kaufmann aus Oschersleben bei Magdeburg; Eduard Richter, Kammergerichtsreferendar (1846-1875).

Stil

Spätklassizismus

Grabmalstyp/Beschreibung

Mausoleum, rötlicher und roter Klinker, Sandstein auf Granitschwellen.

Architekten

-

Künstler/Bildhauer

-

Ausführung

Paul Wimmel

Restaurierungsmaßnahmen

1.) Heißdampf-/JOS-Reinigung der Steinbestandteile
2.) Heißdampfreinigung der Klinker-Bereiche
3.) Entfernen von Krusten und Farbschlieren
4.) Festigung von sandenden Teilbereichen
5.) Ergänzungen in Vierungstechnik an Säulen, Architrav und vertikalen Formenverläufen
6.) Austausch von Klinker
7.) Korrektur von Verwerfungen
8.) Neue Zinkblechabdeckung

Gerüststellung

Literatur

Wilhelm/Wolff, 1989, S. 13, Nr. 55.

No responses yet

Neindorff, Marianne von

Grabnummer: Q-WE-078/079

Grabanlage: Wandgrab

Grabstellen: 2 Särge / 4 Urnen

Baujahr: 1891

Kostenkategorie: 2.000-5.000€

Hist.Plan: Ja

Patenschaft: vergeben

q_we_078-079_207_vneindorff.jpgVorderansicht Plan Erbbuch

Biografische Daten

Marianne von Neindorff. 10.10.1824 - 29.11.1891, Hofdame der Kaiserin Augusta; Mathilde von Neindorff 23.03.1818 -14.10.1903.

Stil

Historismus

Grabmalstyp/Beschreibung

Wandgrab, roter Klinker, Aufsätze aus Sandstein, vorgestellt 2 besockelte Grabsteine aus schwarzem und grauem Granit, links Kreuz, rechts Stele. Rechteckige Grabstätte, 3-seitig graue Granitschwellen, Gitter verloren.

Architekten

-

Künstler/Bildhauer

-

Ausführung

-

Restaurierungsmaßnahmen

1.) Heißdampfreinigung der Gesamtanlage.
2.) Auswechseln von desolaten Klinkern.
3.) Krustenentfernung in den Aufsätzen aus Sandstein.
4.) Fehlstellen im linken Aufsatz durch Vierungen ergänzen.
5.) Verfugungen überprüfen und Neuverfugung.
6.) Zwei Steine reinigen, polieren und wachsen.

Literatur

Wilhelm/Wolff, 1989, S. 24, Nr. 130;
Mende: Alter St. Matthäus-Kirchhof Berlin, Nr. 107

No responses yet

Freiherr von Hollen, Amandus Karl Georg Ludwig

Grabnummer: Q-WE-070/072

Grabanlage: Wandgrab

Grabstellen: 2 Särge / 4 Urnen

Baujahr: 1892

Kostenkategorie: 2.000-5.000€

Hist.Plan: Ja

Patenschaft: vergeben

q_we_070-072_vonhollen1.jpgVorderansicht Plan Erbbuch

Biografische Daten

Luise Freiin v. Hollen. 24.02.1875-21.03.1892; Amandus Karl Georg Freiherr v. Hollen 13.06.1845 (Gut Schöneweide bei Plön) - 06.09.1900 (Kiel), Kaiserlicher Vizeadmiral im Reichsmarineamt, Vorstand des Hydrographischen Amtes; Leberecht Maaß, Kaiserlich deutscher Kontreadmiral geb. 24.11.1863 (Korkenhagen b. Massow i. Pommern) gefallen auf S.M.S. Cöln in der Nordsee 28.08.1914 (Schwiegersohn des Vizeadmirals v. Hollen) ; Luise Freifrau von Hollen, geb. von Stosch 12.05.1854 - 09.03.1927; Werner Freiherr v. Hollen. 17.01.1879 -19.5.1935; Wilhelm v. Hollen - Kapitänleutnant.

Stil

Spätklassizismus, Gitter neugotisch

Grabmalstyp/Beschreibung

Sandstein, Aufsatz Syenitkreuz, 5 Inschriftentafeln Syenit, Inschriften goldf. hinterlegt. Rechteckige Grabstätte. Gruft. Graue Granitschwellen, gusseisernes Gitter (restauriert, schwarz lackiert).

-

Künstler/Bildhauer

-

Ausführung

-

Restaurierungsmaßnahmen

1.) Heißdampfreinigung
2.) Ergänzungen von Fehlstellen im Tympanon durch Vierungen im Originalmaterial.
3.) Entfernung von Krusten im Spritzwasserbereich.
4.) Partielle Festigung von sandenden Bereichen.
5.) Einbringen einer wasserbrechenden Kiesschicht in unmittelbarer Nähe zur Grabwand.
6.) Ergänzung der Platte von Leberecht Maas.
7.) Sieben Rosetten nach Befund rekonstruieren und montieren.
8.) Fünf Platten reinigen, wachsen und polieren.

Literatur

Wilhelm/Wolff, 1989, S. 25, Nr. 133;
Mende: Alter St. Matthäus-Kirchhof Berlin, Berlin 2006,Nr. 110

No responses yet

Winter, Georg

Grabnummer: Q-WE-056/057A

Grabanlage: Wandgrab

Grabstellen: 6 Urnen

Baujahr: 1893

Kostenkategorie: 2.000-5.000€

Hist.Plan: Ja

Patenschaft: vergeben

q_we_056-057_107_winter.jpgVorderansicht Plan Erbbuch

Biografische Daten

Georg Winter, Preuß. Konsul in Karlskrona (Schweden), Inhaber der Svenska Granit A.B., 04.01.1861-15.08.1903; Gertrud Otilia Fredrika Winter geb. Fogelberg 26.01.1865-17.03.1893; Hans Otto Winter, Leutnant, 28.02.1899-30.03.1928.

Stil

Neurenaissance

Grabmalstyp/Beschreibung

Wandgrab, rötlicher Granit, Inschriften goldfarben hinterlegt. Rechteckige Grabstätte, rötliche Granitschwelleneinfassung. Gruft. Gitter verloren. 2 Pfosten (rötlicher Granit) vorne, Bank aus rötlichem Granit.

Architekten

-

Künstler/Bildhauer

-

Ausführung

W. Rohrschneider

Restaurierungsmaßnahmen

1.) Heißdampfreinigung
2.) Entfernen von Ablaufspuren mit der Sepia-Muschel.
3.) Partielle Neuverfugung.
4.) Entfernung von Aussinterungen.
5.) Aufpolieren, wachsen und Farbtonvertiefung.
6.) Rahmung richten, herstellen und Montage von zwei Vierungen in Granit, einschl. Neuverfugung.
7.) Bank im Heißdampfverfahren reinigen.

Literatur

-

No responses yet

Hainauer, Julie

Grabnummer: Q-WE-042/043

Grabanlage: Wandgrab

Grabstellen: 2 Särge / 4 Urnen

Baujahr: 1894

Kostenkategorie: 2.000-5.000€

Hist.Plan: Ja

Patenschaft: vergeben

q_we_042-043_106_hainauer.jpgVorderansicht Plan Erbbuch

Biografische Daten

Oscar Hainauer 27.06.1840-22.06.1894 Bankier und Kunstsammler, Julie Hainauer. geb. Prins 24.11.1850-23.05.1926.

Stil

Neurenaissance

Grabmalstyp/Beschreibung

Wandgrab, dunkelgraue Granitverkleidung über Klinker, Kapitelle aus Bronze. Rechteckige Grabstätte, 3seitig dunkelgraue Granitschwellen, Reste eines schmiedeeisernen Gitters.
Reste einer Bank (linke Seite), 4 Pfosten aus Granit. Grabbepflanzung 1983 rekonstruiert. Kunsthistorisch bedeutend.

Architekten

Georg Reimarus & Otto Hetzel

Künstler/Bildhauer

-

Ausführung

-

Restaurierungsmaßnahmen

1.) Heißdampfreinigung
2.) Fugen überprüfen und Neuverfugung.
3.) Anlage wachsen, polieren und Farbvertiefung.
4.) Gemauerten Sockel verfugen.
5.) Rahmung richten, reinigen und verfugen.
6.) Sitzplatte für die Bank herstellen.

Literatur

Wilhelm/Wolff, 1989, S. 26, Nr. 143

No responses yet

Jaedicke, Adolph

Grabnummer: Q-WE-032/033

Grabanlage: Wandgrab

Grabstellen: 4 Urnen

Baujahr: 1896

Kostenkategorie: 2.000-5.000€

Hist.Plan: Ja

Patenschaft: vergeben 29.09.2010

q_we_032-033_158_jaedicke.jpgVorderansicht Plan

Biografische Daten

Adolf Jaedicke, Oberbaurat u. Geh. Regierungsrat bei der Eisenbahndirektion in Berlin und in Köln, 13.10.1826-17.03.1909. Marie Jaedicke geb. Fritsche 09.05.1866-02.07.1894.

Stil

Neugotisch; Spätklassizismus

Grabmalstyp/Beschreibung

Wandgrab roter u. gelber Klinker, 2 vorgestellte Obeliskenstelen aus schwarzem Granit auf Sandsteinsockeln. Inschrift grau hinterlegt. Rechteckige Grabstätte, 3seitig eingefaßt mit grauem Granit, schmiedeeisernes Gitter verloren. Sanierung zur Schadenabwehr in 2009.

Architekten

Moritz Hoffmann

Künstler/Bildhauer

-

Ausführung

Moritz Hoffmann

Restaurierungsmaßnahmen

1.) Überprüfung der Verfugung, Neuverfugung
2.) Schwellen der Einfassung richten, einschl. der gemauerten Fundamente.
3.) Zwei Stelen reinigen, wachsen und polieren.

Literatur

Wilhelm/Wolf 1989, S. 26, S. 26;

Mende: Alter St. Matthäus-Kirchhof Berlin, Berlin 2006, Nr.120

No responses yet

Freiherr von Eckartstein, Ernst Karl

Grabnummer: Q-OE-039/041

Grabanlage: Wandgrab

Grabstellen: 4 Särge / 8 Urnen

Baujahr: um 1887

Kostenkategorie: 10.000-20.000€

Hist.Plan: Ja

Patenschaft: -vergeben

q_oe_039-041_eckartsberg2.jpgVorderansicht Plan Erbbuch

Biografische Daten

Ernst Karl Freiherr von Eckartstein, Rittergutsbesitzer mit umfangreichem Landbesitz, Offizier ??.03.1834-24.06.1887/ Hugo von Eckartsberg, Major a.D. 11.03.1827-03.05.1899/Leopoldine von Eckartsberg geb. Senger 05.12.1839-03.12.1882/Amalie Freifrau von Eckartstein geb. Senger 14.11.1834 - 09.01.1906

Stil

Neubarock

Grabmalstyp/Beschreibung

Sandstein; eine applizierte Inschriftentafel aus hellbräunlichem Granit, 2 applizierte Inschriftentafeln aus rötlichem Granit, Bronzedübel, Inschrift goldfarben hinterlegt. Seitenwände mit Balusterbrüstung, vorne 4 Pfosten (fragmentiert), Gitter verloren, Fundament roter Klinker, Wappen in Relief im Aufsatz. Gruft?

Architekten

Gustav Hochgürtel

Künstler/Bildhauer

Otto Lessing

Ausführung

Fa. Carl Schilling

Restaurierungsmaßnahmen

1.) Heißdampfreinigung der Gesamtanlage.
2.) Nachreinigung im Mikrofeinstrahlverfahren, Entfernung von Krusten, Korrektur des großen farblichen Gefälles.
3.) Fugen überprüfen, Neuverfugung
4.) Partielle Festigung einzelner Baluster.
5.) Beruhigungen und Formennachvollzug der Baluster in Antragmasse.
6.) Platte “Hugo v. Eckartsberg” demontieren und durch eine Vierung im Originalmaterial reparieren.
7.) Eine Rosette rekonstruieren
8.) Die zwei Eingangsbaluster im Originalmaterial ergänzen.

Literatur

Mende: Alter St. Matthäus-Kirchhof Berlin, Nr. 143;Wilhelm/Wolf, 1989; Kuhn 1994; Ausgeführte Grabmäler und Grabstein (Verlag Wasmuth) um 1897; Otto Lessing: Bauornamente der Neuzeit, Berlin 1890, Bd II

No responses yet

Gefördert durch das Quartiersmanagement Schöneberger Norden

Europa - The European Union On-LineEuropa, Europäische Strukturfonds und europarelevante Themen - Berlin.deREGIERUNG Onlineberlin.deBundestransferstelle Soziale Stadt Schneberger Norden